Mittwoch, 25. März 2015

gerafftes Kleid von Rosa P

Beim MMM bin ich immer wieder mal über Rosa P oder Kleider von ihr gestolpert und mir das Buch bei Amazon auch schon mal angeschaut.

Wie ich das letzte Mal vor Ort im Stoffgeschäft war, hatten sie dieses Buch da.
Nach kurzem Durchblättern hab ich es mir mitgenommen, denn mir war dieses Kleid sofort ins Auge gesprungen:




Ich hatte nämlich eine Stoff zu Hause, den ich mir dafür sehr gut vorstellen konnte. Einen ganz weich fliessenden Bambusjersey, ebenfalls eine Singapurausbeute.

Und das habe ich mir nun auch ziemlich schnell nach dem Buchkauf genäht.

Das einzige, was mir am Buch bisher negativ aufgefallen ist: Es ist keine einzige Abbildung drin, wie das Kleid (oder auch die anderen Sachen) von hinten ausschaut. Das würde ich mir schon erwarten.
Dass der Rücken im oberen und unteren Teil Abnäher hat, das ist mir erst beim Muster abpausen abgefallen.

Hier ist es nun:









Ein so weicher Stoff hat auf jeden Fall einen grossen Nachteil: Es zeichnet sich alles direkt ab. Da trage ich dann besser Shapeware drunter .... Schliesslich denkt man nicht dauernd dran, dass man den Bauch einziehen muss :-).



Von der Weite her passt es mir gut, allerdings bin ich wohl viel kleiner wie die zugrunde gelegte Länge. Ich kann mich auch nicht erinnern, ob ich eine Körperlänge, für die das Schnittmuster ausgelegt ist, gelesen habe.
Wenn man sich das Foto oben anschaut, dann endet das Kleid weit 20 cm über dem Knie. In ungeraffter Länge war es bei mir ca. 8 cm unterhalb des Knies.  Nun ist es in etwa auf Kniehöhe.




Ich habe es nun viel stärker gerafft wie vorgesehen.
Die Raffung hätte mich fast zum Aufhören gebracht.
Erster Versuch: mit Framilon von innen aufgenäht, da ich es so stark dehnen musste, dass es so dünn war, dass ich es nicht getroffen hätte. => hat sich nicht genug zusammen gezogen und von aussen hat es voll misstig ausgeschaut, da der Unterfaden ein kleines Kuddelmuddel gebildet hat
zweiter versucht: gereiht, zusammengezogen und Fäden verknotet => beim ersten anziehen und hinsetzen ist hinten der Faden gerissen
dritter versucht: gereiht, zusammengezogen, verknotet und dann nochmal mit zickzack drüber gesteppt => hat auch nicht gehalten
vierter versuch (nachdem ich beim Auftrennen des 3 versuches ein kleines Loch in den stoff geschnitten habe) => wieder reihen, zusammenziehen und diesmal auf das geraffte von aussen ein dickeres Gummiband, ungespannt aufgenäht. Durch die Raffung ist das Loch gottseidank verdeckt.
Das ist der Stand wie ihr es jetzt seht.



Ich hab es heute zum ersten Mal "normal" an (ausser für die fotos....). Ein aktuelles Foto, heute früh im Hotelzimmer aufgenommen bevor ich in die Arbeit gefahren bin. Der Stoff bekommt seine Heimat gezeigt :-).
Den einen Abnäher vorne habe ich inzwischen besser ausgebügelt, aber den einen muss ich nochmal nachnähen und besser auslaufen lassen, da er weiterhin eine kleine Beule bildet.



Der Stoff ist auf jeden Fall super angenehm auf der Haut.


Ich kann mir vorstellen, dass ich es nochmal mit einem anderen Stoff und untem geraden Abschluss nähen werde. Denn obenherum passt es gut Das Schnittmuster wird aber vorher kräftig gekürzt. Evtl. nehme ich hinten bei den Abnähern noch etwas mehr weg. Und ich denke, vorne setze ich sie um einen dreiviertel cm weiter nach innen


Nach einigen Stundn tragens (da ich aktuell 7 h vor Deutschland bin): Hinten ist die Länge etwas doof. Beim tragen fühlt es sich irgendwie komisch in den Kniekehlen an, da es "reinschlackert". Ok, vielleicht trägt da auch die Aussage einer Kollegin bei "with this length in the back and the hanging there you legs look a little bit fat.....
Rückblickend hätte ich es kürzen sollen, bevor ich es gerafft habe (auch wenn ich zum Probierzeitpunkt zu faul war, weil ich es schon gesäumt hatte). Aber hinterher ist man immer schlauer ....

Ich glaub, als nächstes näh ich doch mal wieder eine Toni. Die sitzt ohne Änderungen super bei mir.

Und jetzt schau ich mal beim MMM vorbei. Der wird heute von Gastbloggerin Anne im blauen Kleid angeführt.

1 Kommentar:

  1. Also wirklich, deine Beine sind rank und schlank, auch mit der Raffung des Kleides zusammen.
    Der Jersey hat eine tolle Farbe und ich kann mir vorstellen, dass die Qualität sich angenehm trägt.
    An neue Schnitte muß man sich ja manchmal herantasten, bis sie so sitzen, wie sie sollen. Die untere Raffung wäre jetzt nicht so meins, aber das ist Geschmacksache.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Schön, wenn ihr euch meldet.