Mittwoch, 5. November 2014

Eine Wickelzipfelprobejacke für mich

Letzten MMM sind ja einige Zipfeljacken bzw Jacken ohne Reissverschluss gezeigt worden. Die haben mich gleich allesamt angelacht.

Besonders hat es mir dabei der Post von Neues von Sonnenfels angetan gehabt, die drei kostenlose Schnitte mit genähten Beispielen verglichen hat.
Dabei fand ich die Zipfeljacke am schönsten, die sie auch als Wickeljacke präsentiert hat.

Diesen Schnitt gibt es hier, bei schneidern und nähen.

Ein anderes der drei Schnittmuster kannte ich schon, die zwei waren mir neu.

Da kam es mir gerade recht, dass ich frisch eingetroffenen Stoff von einer Trigema Sammelbestellung hatte.
Und da sind einige dabei, die vermutlich Fehlfärbungen sind und nun einen Batiktouch haben.

Ausserdem bin ich seit dieser Woche wieder in heissen Gefilden unterwegs, wo ich im Taxi immer so friere.
Da hab ich mir gedacht, ich näh mir mal ein Probestück, und wenn es einigermassen passt und ausschaut, dann nehme ich es mit.
Denn ich hab mir ganz dünnen (undehnbaren) Jersey dafür ausgesucht, für den ich sonst eher weniger Verwendung habe. Ausserdem mag den meine Ovi oft gar nicht, da entstehen oft kleine Löcher. Hab mir also vorsichtshalber ganz frische Nadeln draufgetan, um das Problem zu minimieren.

 Auf jeden Fall war es mitnahmetauglich. Zum Einsatz kommt es eh nur beim Taxifahren, das Büro ist gottseidank angenehm temperiert.

Zu Hause hab ich es nicht mehr geschafft, Fotos zu machen, deswegen gibt es diesmal ein paar mehr oder weniger gute Selfies aus dem Hotelzimmer nach einem langen Arbeitstag.



Hier sieht man schön den hinteren Teil des Schalkragens.


Genäht habe ich mir das Schnittmuster in Gr. M. Und das ist offensichtlich nicht für etwas kräftigerere Oberarme ausgelegt. Da der Jersey so gut wie undehnbar ist, sitzt es nun sehr spack an den Oberarmen. Ich kann es also nur anziehen, wenn ich kurze, engere Ärmel drunter anhabt. Alles andere schoppt sich und macht eine Riesenbeule an den Schultern. An denen passt M aber gut.

Hier sieht man es ganz gut, wie eng es ist:



 Ein Handicap hatte ich noch beim Nähen: meine normale Nähmaschine war bei der Wartung, mir stand nur die Ovi zu Verfügung.
Also hab ich drauf geachtet, dass die offenen Nähte wie an der Seite und den Ärmeln ganz genau aufeinander treffen und hab dann alles umgesäumt gelassen. Da es ja ein ganz dünner Jersey ist, rollt es sich dort auch schnell ein.


Man kann das ganze auch als Wickeljacke tragen; ich komme rum, aber es ist schon ziemlich kurz zum Binden:


Besser gefällt mir diese Variante:


 Ich hatte die Jacke im Büro über meiner Tasche hängen, da hat mich dann eine Kollegin gefragt, ob es denn eine Halloweenjacke sei :-) (wegen der Blutflecken.....).

Drunter hatte ich die Klara von Allerlieblichst.

So schaut es dann als mein "nach dem Büro unterwegs in der Stadt" outfit aus:


Die Hipbag leistet mir da immer sehr gute Dienste, da ich keine Lust habe, eine Handtasche zu schleppen.

Und weil schon wieder Mittwoch ist, kommt es ab zum MMM. Da bin ich heute mal ganz früh dran, da bei mir schon Mittag vorbei ist.

Kommentare:

  1. Ha, genau so einen Schnitt suche ich gerade! Und bei Dir finde ich ihn inklusive einer super gelungenen Umsetzung, vielen Tragevarianten und einen tollen Kleid dazu! Die Variante mit dem Knoten vorne gefällt mir am besten!
    Vielen Dank für's Zeigen!
    VG, SuSe

    AntwortenLöschen
  2. Toll wie du die Tragevarianten deiner Zipfeljacke zeigst! Sie ist ja ungeheuer wandelbar! liebe Gürße von Ellen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Schön, wenn ihr euch meldet.